Zurück zur Übersicht

Klimafreundlich: PKV prüft Investition in neues Werk für ultraleichte Papiere in Wilhelmshaven

Die PKV ist in intensive Vorplanungen für einen zusätzlichen Standort in Wilhelmshaven eingestiegen, an dem leichte und ultraleichte Wellpappen-Papiere für klimafreundlichere Verpackungen produziert werden könnten. Gleichzeitig böte dieser Standort alle Chancen für eine CO2-neutrale und maximal ressourcenschonende Produktion.

Die derzeit laufenden Vorplanungen der Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV) sollen die Grundlage für eine spätere Investitionsentscheidung schaffen. Geprüft wird eine zusätzliche Produktionslinie für sehr leichte Papiere auf Altpapierbasis, um mit diesen Papieren die deutsche und internationale Wellpappenindustrie beliefern zu können. Der favorisierte Standort liegt in Wilhelmshaven auf dem Gelände des stillgelegten Uniper-Kohlekraftwerkes. Die PKV ist hierzu in intensiven Gesprächen mit dem Uniper-Konzern.

In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an nachhaltigem Verpackungsmaterial stark gewachsen. Ultraleichte Verpackungspapiere ab 60 g/m2 sind eine wichtige Voraussetzung für faserbasierte Verpackungen der nächsten Generation, mit minimalem CO2-Fußabdruck und optimiertem Ressourceneinsatz. „Wir setzen auf grünes Wachstum. Mit neuen, sehr leichten Produkten könnten wir noch stärker dazu beitragen, dass bei der Herstellung und Verwendung von Wellpappe weiter CO2-Emissionen eingespart werden können – das wäre eine perfekte Ergänzung unseres schon heute sehr breiten Produktspektrums“, so PKV-Gesellschafter Kristian Evers.

Derzeitiger Stand der Vorüberlegungen ist eine Anlage, auf der jährlich 600.000 Tonnen Wellpappen-Rohpapiere hergestellt werden könnten. Gleichzeitig könnte die PKV am Standort Wilhelmshaven von Beginn an auf eine klimaneutrale Produktion hinarbeiten. Der dort potenziell verfügbare Wind- und Sonnenstrom sowie grüner Wasserstoff bieten vielfältige Möglichkeiten für eine flexible, CO2-neutrale Energieversorgung. Ein modernes Werk an diesem Standort sollte dabei von Beginn an in ein energetisches Gesamtkonzept eingebettet sein, um durch kluge Vernetzung (Sektorenkopplung) von grünen Energiearten, Abwärme und Wasser aktiver Teilnehmer der Energiewende zu werden. In diesem Zusammenhang wird die PKV als Teil des Energy-Hub Port of Wilhelmshaven wissenschaftlich begleitet vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig.

„Unsere Vorplanungen sind auch ein Bekenntnis zu unserer Region“, so Kristian Evers. „Wir sind fest von ihrer Zukunftsfähigkeit überzeugt, auch als Energie- und Logistikdrehscheibe.“ Gleichwohl seien in der derzeitigen politischen und wirtschaftlichen Lage derartige Investitionsentscheidungen nicht von leichter Hand zu fällen. Geplant ist derzeit, nach intensiver Vorplanung im ersten Halbjahr 2023 über die Umsetzung zu entscheiden. Frühestens 2026 könnte eine solche zusätzliche Papiermaschine dann die Produktion aufnehmen.

hub2_cut-1536×864 <?php echo $image_title; ?>

Aktuelle News.

Wenn Container auf Reisen gehen

POSITION 2022: Ein kleiner Rückblick Wir leben nach wie vor in bewegten Zeiten. Aktuell haben wir eine dramatische Konjunkturlage, eine steigende Inflationsrate, immense Energiepreise sowie dramatische Lieferengpässe. Die deutsche Wirtschaft …

Weiterlesen

Studium zielstrebig und ohne große wirtschaftliche Nöte absolvieren

55 Studierende der Jade Hochschule mit dem Deutschlandstipendium gefördert Im Förderjahr 2022/23 kann die Jade Hochschule 55 Deutschlandstipendien an besonders leistungsstarke und engagierte Studierenden verleihen. Insgesamt hatten sich hochschulweit mehr …

Weiterlesen

Energiegeladene Personalleitersitzung

Mehr als 20 Personalverantwortliche trafen sich zum ersten Arbeitskreis nach einer längeren Pause im Onyx Kraftwerk. Im Fokus stand neben dem arbeitsrechtlichen Input insbesondere die aktuelle Situation und das Arbeitskräftepotential …

Weiterlesen

Tarifrunde 2022: „Notwendiger Kompromiss an den Grenzen des Machbaren“

NORDMETALL und die IG Metall Küste haben sich heute für die 130.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf die Übernahme des …

Weiterlesen

Jährliche Mitgliederversammlung der WHV e.V.

Am Dienstag, 22. November 2022, hat die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in den letzten zwölf Monaten haben dazu …

Weiterlesen

MINT-Report: Turbo auch bei Anwerbung ausländischer Fachkräfte anwerfen

Die norddeutschen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie fordern angesichts des heute erschienenen MINT-Herbstreports 2022 Politik und Verwaltung dringend zu massiven Verbesserungen bei der Fachkräfteeinwanderung nach Deutschland auf. „Unsere Branchen sind …

Weiterlesen

Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest: „Ein hart errungener Kompromiss für mehr Planungssicherheit“

„Die Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest ist ein sehr hart errungener Kompromiss. Er wird der M+E-Industrie aber mehr Planungssicherheit in den kommenden zwei Jahren geben“, kommentierte NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele das in …

Weiterlesen

Erfolgreiches traditionelles Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins

Mitte November fand das traditionelle Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins Wilhelmshaven-Jade im schönen maritimen Ambiente des Atlantic-Hotels am Großen Hafen statt.  Über 180 Gäste waren der Einladung zu dieser Festveranstaltung gefolgt. …

Weiterlesen

Seeschleuse Wilhelmshaven: Gespräch mit Staatssekretärin Siemtje Möller

Auf Einladung der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V. (WHV e.V.) stand die Parlamentarische Staatssekretärin (PSts’in) aus dem Verteidigungsministerium zu Fragen der Instandhaltung der Seeschleuse „4. Einfahrt“ in Wilhelmshaven Rede und Antwort. Anhand …

Weiterlesen

Herbst-Konjunkturumfrage: „M+E-Industrie durch Fachkräftenotstand existenziell gefährdet“

45. Martinsgansessen der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena sieht die Industrie im Norden durch den wachsenden Fachkräftenotstand existenziell bedroht. Die Geschäftsaussichten für die nächsten Monate sind düster, die …

Weiterlesen

Zum Newsroom