Zurück zur Übersicht

Jade Hochschule und Seenotretter schließen gemeinsames Projekt zur Versorgungslogistik erfolgreich ab

Elsfleth.Bremerhaven. In einem mehrmonatigen Projekt haben sechs Studentinnen und Studenten der Jade Hochschule gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) die Versorgung der rund 60 Seenotrettungskreuzer und -boote mit Verbrauchsmaterialien untersucht und mögliche Handlungsoptionen herausgearbeitet. Die Ergebnisse präsentierten sie kürzlich auf der DGzRS-Station Bremerhaven.

Die Seenotretter stellen bei ihren Einsätzen auf Nord- und Ostsee täglich ihre Leistungsfähigkeit und ihr logistisches Können unter Beweis. Um Menschenleben auf See retten zu können, ist neben dem besonderen Können der Besatzungen die Einsatzfähigkeit der Seenotrettungskreuzer und -boote von außerordentlicher Bedeutung: Deshalb muss die Versorgung mit Ersatzteilen und Schmierstoffen jederzeit gewährleistet sein.

Aus diesem Grund haben sechs Studentinnen und Studenten des Studienganges Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft sowie Schiffs- und Hafenbetrieb dual der Jade Hochschule in einem über mehrere Monate laufenden wissenschaftlichen Projekt die Ersatzteillogistik und Versorgung der Rettungseinheiten mit Verbrauchsmaterialien untersucht. Anschließend zeigten sie mögliche Handlungsoptionen für die Zukunft auf. Bei einem Besuch des Seenotrettungskreuzers Hermann Rudolf Meyer/Station Bremerhaven stellten sie den Seenotrettern ihre Überlegungen zu einer weitergehenden Nutzung schiffsbezogener Daten, zur Warendokumentation, zu Lagerstandorten oder Transportwegen vor.

Für die Studentinnen und Studenten war die Zusammenarbeit mit der DGzRS ein großer Gewinn: „Das Projekt war für mich sehr wertvoll, weil es mir die perfekte Möglichkeit bot, die theoretischen Inhalte des Studiums mit der Praxis zu verbinden“, sagte Studentin Lina Vermaßen. Ähnlich urteilte ihre Kommilitonin Thalke Diepenbrock: „Im Laufe der Arbeit konnte ich mir neue Methoden und Vorgehensweisen im Bereich des Projektmanagements aneignen.“ Darüber hinaus sammelten die sechs Frauen und Männer wichtige Erfahrungen wie beispielsweise Riccardo Cono Genova im Zeitmanagement, von denen sie bei zukünftigen Arbeiten profitieren werden.

Am Ende bedankte sich der betreuende Hochschullehrer Prof. Dr. Falk von Seck bei den Seenotrettern für ihr großes Engagement und ihre Offenheit. „Für uns ist die spezielle Rahmensetzung besonders reizvoll gewesen: Während sich eine verbesserte Logistik sonst klassisch in Gewinn und Verlust niederschlägt, so sind es hier unbezahlbare Menschenleben“, betonte er.

Pr22_097_Projekt_von_Seck <?php echo $image_title; ?>

Aktuelle News.

Wenn Container auf Reisen gehen

POSITION 2022: Ein kleiner Rückblick Wir leben nach wie vor in bewegten Zeiten. Aktuell haben wir eine dramatische Konjunkturlage, eine steigende Inflationsrate, immense Energiepreise sowie dramatische Lieferengpässe. Die deutsche Wirtschaft …

Weiterlesen

Studium zielstrebig und ohne große wirtschaftliche Nöte absolvieren

55 Studierende der Jade Hochschule mit dem Deutschlandstipendium gefördert Im Förderjahr 2022/23 kann die Jade Hochschule 55 Deutschlandstipendien an besonders leistungsstarke und engagierte Studierenden verleihen. Insgesamt hatten sich hochschulweit mehr …

Weiterlesen

Energiegeladene Personalleitersitzung

Mehr als 20 Personalverantwortliche trafen sich zum ersten Arbeitskreis nach einer längeren Pause im Onyx Kraftwerk. Im Fokus stand neben dem arbeitsrechtlichen Input insbesondere die aktuelle Situation und das Arbeitskräftepotential …

Weiterlesen

Tarifrunde 2022: „Notwendiger Kompromiss an den Grenzen des Machbaren“

NORDMETALL und die IG Metall Küste haben sich heute für die 130.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf die Übernahme des …

Weiterlesen

Jährliche Mitgliederversammlung der WHV e.V.

Am Dienstag, 22. November 2022, hat die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in den letzten zwölf Monaten haben dazu …

Weiterlesen

MINT-Report: Turbo auch bei Anwerbung ausländischer Fachkräfte anwerfen

Die norddeutschen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie fordern angesichts des heute erschienenen MINT-Herbstreports 2022 Politik und Verwaltung dringend zu massiven Verbesserungen bei der Fachkräfteeinwanderung nach Deutschland auf. „Unsere Branchen sind …

Weiterlesen

Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest: „Ein hart errungener Kompromiss für mehr Planungssicherheit“

„Die Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest ist ein sehr hart errungener Kompromiss. Er wird der M+E-Industrie aber mehr Planungssicherheit in den kommenden zwei Jahren geben“, kommentierte NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele das in …

Weiterlesen

Erfolgreiches traditionelles Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins

Mitte November fand das traditionelle Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins Wilhelmshaven-Jade im schönen maritimen Ambiente des Atlantic-Hotels am Großen Hafen statt.  Über 180 Gäste waren der Einladung zu dieser Festveranstaltung gefolgt. …

Weiterlesen

Seeschleuse Wilhelmshaven: Gespräch mit Staatssekretärin Siemtje Möller

Auf Einladung der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V. (WHV e.V.) stand die Parlamentarische Staatssekretärin (PSts’in) aus dem Verteidigungsministerium zu Fragen der Instandhaltung der Seeschleuse „4. Einfahrt“ in Wilhelmshaven Rede und Antwort. Anhand …

Weiterlesen

Herbst-Konjunkturumfrage: „M+E-Industrie durch Fachkräftenotstand existenziell gefährdet“

45. Martinsgansessen der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena sieht die Industrie im Norden durch den wachsenden Fachkräftenotstand existenziell bedroht. Die Geschäftsaussichten für die nächsten Monate sind düster, die …

Weiterlesen

Zum Newsroom