Zurück zur Übersicht

LAEPPCHÉ: Präzision durch das Rollier-Verfahren erzeugen

In unserem Linear-Fertigungscenter werden Wellen und Schienen nach Kundenvorgaben in Kleinserien und in kürzester Zeit bearbeitet. Unser Maschinenpark zählt 15 Großgeräte, bestehend aus CNC-Bearbeitungszentren, Drehmaschinen, Sägeautomaten, Bohrmaschinen und wird durch die Möglichkeiten von Folgebearbeitungen und Feinbearbeitungen ergänzt. Für einfache Anwendungen und gängige Materialien ist eine Folgebearbeitung nicht zwingend notwendig. Hingegen setzen anspruchsvolle Anwendungen eine hohe Präzision voraus. Diese kann bei induktionsgehärteten Oberflächen und bei der Feinbearbeitung von Wellen- und Spindel-Enden erreicht werden.

Das Erzeugen von spiegelglatten Oberflächen gehört zu den Feinbearbeitungsverfahren. In der Praxis weist keine Oberfläche ein ideal glattes Bild auf. Jede durch Spannen hergestellte Oberfläche weist eine charakteristische Struktur auf, die durch die Geometrie der Schneidwerkzeuge geprägt ist. Durch die Rotation entsteht ein Profil, das gleichmäßig periodisch ist und eine konstante Rauheit aufweist, wobei die Profilspitzen deutlich ausgeprägt sind. Wird die Oberfläche eines durch das Drehen hergestellten Werkstücks um ein Vielfaches vergrößert, ist ein wellenartiges Muster deutlich erkennbar. Wird ein Werkstück durch das Schleifen erzeugt, entsteht ein ungleichmäßiges Profil, eine geringe Rauheit mit „Ausreißern“. Das kann unter Umständen zu höheren Walzkräften und höherem Verschleiß führen.

Bei der Analyse von der Oberflächenrauheit spielen verschiedene Gestaltabweichungen eine wichtige Rolle, die nach DIN 4760 klassifiziert werden. Die Abweichungen können sich in verschiedenen Formen auf der Oberfläche manifestieren, wie beispielsweise Veränderungen in der Form, Unebenheiten oder unterschiedliche Rauheitsgrade. Es können auch Abweichungen im Kristallgitter des Werkstoffs auftreten.

Das Ziel des Rollier-Verfahrens ist es, eine spiegelglatte Oberfläche mit maximaler Qualität zu erzeugen. Gleichzeitig sollen die Widerstandsfähigkeit und Härte des Werkstücks erhöht werden. Es hat Auswirkungen auf die Lebensdauer des Werkstücks und somit auf die Wirtschaftlichkeit.

Rollieren ist ein Verfahren, das ohne Spanabtragung auskommt und zur Glättung und Verfestigung von Werkstücken aus Metall oder anderen Materialien eingesetzt wird. Dabei wird eine oder mehrere Rollen mit einer Kraft, die senkrecht zur Lauffläche wirkt (Rollierkraft), auf das Werkstück aufgebracht. Während des Rollierprozesses wird durch die Rollen in der Kontaktzone eine Flächenpressung erzeugt, die sogenannte Hertzsche Pressung. An den betroffenen Stellen wird die Fließgrenze des Werkstoffs erreicht, wodurch das vorhandene Oberflächenprofil plastisch verformt und geebnet wird. Das Volumen des Werkstoffs, das verdrängt wird, fließt in die aufsteigenden Profiltäler. Die erzielte Maßänderung hängt von der Rauheit und Struktur der vorbereiteten Oberfläche ab. Beim Glätten wird die Walzkraft auf ein möglichst geringes Maß reduziert. Der Fokus liegt hierbei hauptsächlich auf der Optimierung der Oberflächenqualität. Durch diesen Prozess kommt es zu einer Veränderung des Spannungszustands in der Randschicht des Werkstücks. Diese Art der Folgebearbeitung stellt ein Feinbearbeitungsverfahren dar.

Das Erzeugen einer maximal glatten Oberfläche ist bei der Außenbearbeitung von Wellen und Konturen in unserer Linear-Fertigung möglich. Unabhängig von der Form können die Werkstücke geglättet und verfestigt werden.

Damit die extrem glatten Oberflächen beim Transport, Handling und Lagerung vor Beschädigungen und Korrosion geschützt werden, werden sie mit einer Schmelztauchmasse überzogen. Hier wird ein harter, Öl-ausschwitzender Kunststoffilm im Tauchverfahren aufgetragen.

Der Kunststoffilm ist geruchsfrei und hautunschädlich, es eignet sich somit besonders für den Einsatz in der Lebensmittebranche. Es ist volltransparent, schlagfest und zäh-elastisch. Metallsignierungen bleiben sichtbar und der Kunststoff ist leicht entfernbar. Nach dem Abziehen schützt ein dünn aufgetragener Ölfilm die bearbeitete Oberfläche.

werkstück-eingehüllt <?php echo $image_title; ?>

Aktuelle News.

Sanierung von PKV-Lagerhalle nach Brandschaden auf der Zielgeraden

Ein Jahr nach dem Brand nähert sich die Sanierung der beschädigten PKV-Lagerhalle auf dem ehemaligen Kasernengelände dem Abschluss. Vor allem die Lieferzeiten bei Betonteilen haben die Dauer dieser Reparatur bestimmt. …

Weiterlesen

„Wir sind mit unserer Gleichstellungsarbeit auf dem richtigen Weg“

Jade Hochschule wird beim Professorinnenprogramm 2030 positiv bewertet Die Jade Hochschule hat erfolgreich mit ihrem Gleichstellungszukunftskonzept an der vierten Ausschreibung des Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder teilgenommen. Sie hat …

Weiterlesen

NORDFROST startet in der Tiefkühllogistik mit dem digitalen Lieferschein über Cloud4Log

NORDFROST stellt Tiefkühlware seit Anfang März diesen Jahres mit digitalem Lieferschein über Cloud4Log zu. Das Besondere dabei: Der Datenaustausch mit der neuen Plattform ist komplett in die internen Prozesse integriert. …

Weiterlesen

Freundeskreis vergrößert seinen Vorstand

Auf seiner Jahresversammlung hat der gemeinnützige Verein Freundeskreis Herrlichkeit Gödens Vorstandswahlen durchgeführt und konnte die Zahl der Mitglieder gemäß neuer Satzung verdoppeln. Der bislang vierköpfige Vorstand konnte oftmals aus Termingründen …

Weiterlesen

Arbeitsmarkt im März: Renteneintrittswelle belastet den Arbeitsmarkt

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktdaten schaut die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie mit Sorge in die Zukunft. Nach Statistiken der Agentur für Arbeit und Befragungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sieht …

Weiterlesen

Ressourcen, Resilienz, Resultate: Unternehmen von innen stärken

Vom automatisierten Lager bis zur Widerstandskraft eines Unternehmens – Personalleitersitzung befasst sich auf zwei unterschiedliche Arten mit dem Personalmangel Resilienz bezeichnet die Widerstandsfähigkeit eines Unternehmens in Krisensituationen. Dabei haben resiliente …

Weiterlesen

Bewerbungsphase eröffnet: Beste Auszubildende der Region gesucht

Hans-Bretschneider-Preis 2024 – Der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband sucht auch in diesem Jahr wieder leistungsstarke oder engagierte Auszubildende Der Hans-Bretschneider-Preis ist zurück und geht auch in diesem Frühjahr in eine neue …

Weiterlesen

Sie sind gefragt: Online-Befragung der AWV-Mitgliedsunternehmen

Befragungszeitraum zur diesjährigen Wirtschaftsumfrage gestartet Auch in diesem Frühjahr erkundigen wir uns mit unserer Wirtschaftsumfrage 2024 bei unseren Mitgliedsunternehmen nach gegenwärtigen Daten, Fakten und Erwartungen. Neben aktuellen Themen befasst sich …

Weiterlesen

Die Berufschancenmesse JadeFuture geht in die zweite Runde – Save the Date

Das neue Messeformat aus dem vergangenen Jahr kommt am 05.09.2024 zurück in die Nordseepassage – Notieren Sie sich schon jetzt den Termin in Ihrem Kalender! Berufliche Chancen und Perspektiven in …

Weiterlesen

Neues Veranstaltungsformat „Up2Date“: Künstliche Intelligenz – Neue Chancen für Unternehmensprozesse

Die Volksbank Jever eG, die DOCK26 GmbH sowie der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade e. V. (AWV) freuen sich, das neue Veranstaltungsformat Up2Date vorzustellen. Dieses innovative Konzept wurde ins Leben gerufen, …

Weiterlesen

Zum Newsroom