Zurück zur Übersicht

Niedersächsischer (Pilot-) abschluss im Metall- und Elektrohandwerk bei Langer E-Technik

Neuer Tarifvertrag setzt Maßstäbe

Nordmetall, IG Metall und Langer E-Technik präsentieren neuen Tarifvertrag, der „Blaupause“ für das Metall- und Elektrohandwerk in Norddeutschland sein kann

Varel – Wenn es gut werden soll, muss man analytisch und genau arbeiten. Diesem Geist liegt auch der neue Tarifvertrag zu Grunde, den das Unternehmen Langer E-Technik entwickelt hat. Keine fertigen Schablonen oder alten Strukturen sollen als Vorlage für den neuen Tarifvertrag herhalten. Es wurde „from sketch“ ein neuer Tarifvertrag entwickelt. Auf tarifpolitischer Ebene die Tarifkommission gemeinsam mit der IG-Metall Küste – gegenüber die Geschäftsleitung von Langer E-Technik gemeinsam mit dem AGV-Nord/ NORDMETALL. Innerbetrieblich haben sich die Mitarbeiter, der Betriebsrat und die Geschäftsführung in diversen Workshops mit den unternehmensspezifischen Anforderungen, den individuellen Arbeitsplätzen, mit der Struktur von Arbeit und ihrer Qualität sowie den Bedürfnissen der 120 Arbeitnehmer beschäftigt.

Auch ein eintägiger Warnstreik der Beschäftigten war Bestandteil der Tarifauseinandersetzung. Dieses Instrumentarium gehört jedoch dazu, wenn man um einen fairen Kompromiss ringt, so Jasper Strauß, Leiter der AGV-NORD/ NORDMETALL Geschäftsstellen in Wilhelmshaven.

Das Ergebnis überzeugt und besitzt repräsentativen Charakter für die gesamte Branche. Es ist außergewöhnlich – bis hin zu einmalig, dass im Rahmen von Haustarifverhandlungen ein solch hoher analytischer und arbeitswissenschaftlicher Aufwand betrieben wird. Vor allem die immer und immer wiederholte Verprobung in die Belegschaft stellt die Praxistauglichkeit sicher. Der Mut, tarifrechtlich einen „neuen Weg“ zu beschreiten und dabei Referenzen aus anderen Bundesländern im Blick gehabt zu haben, rundet das Ergebnis ab. Und so soll und kann der Langer Tarifvertrag in Zukunft als Benchmark für das gesamte Metall- und Elektrohandwerk in Niedersachsen und Bremen herhalten.

Dafür wird es auch endlich Zeit, denn bisher war die einzige Alternative für das Metall- und Elektrohandwerk in Niedersachsen und Bremen der Tarifvertrag der christlichen Gewerkschaft

Metall (CGM). Dieser zeichnet sich mitunter durch veraltete Strukturen, nicht zeitgemäße Vergütungen und kurze Kündigungsfristen aus. Die Tarifverträge des CGM sind nicht mehr zeitgemäß. Mit dem innovativen Tarifvertrag, der nun mit Unterstützung der IG-Metall und dem AGV-NORD/ NORDMETALL geschlossen wurde, hat man unter anderem die qualitativen Faktoren für die Mitarbeiter verbessert und sorgt mit einem neuen Vergütungssystem für faire und transparente Arbeitsbedingungen. Nordmetall beginnt ein neues Zeitalter, was den gewachsenen Bedürfnissen von Arbeiternehmern und –gebern gerecht wird. So müssen sich beide Seiten in Zukunft nicht mehr in lästigen Verhandlungen, um Arbeitsbedingungen und Gehälter streiten, sondern können sich gemeinsam auf das erfolgreiche wirtschaften konzentrieren.

v. L. Felix Hartmann (IG Metall), Friedhelm Ahrens (IG Metall), Helge Zink (Langer E-Technik GmbH), Jasper Strauß (Geschäftsstelle Wilhelmshaven Nordmetall/AGV Nord)

Bildquelle: Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade e. V.

Unbenannt

Aktuelle News.

Wenn Container auf Reisen gehen

POSITION 2022: Ein kleiner Rückblick Wir leben nach wie vor in bewegten Zeiten. Aktuell haben wir eine dramatische Konjunkturlage, eine steigende Inflationsrate, immense Energiepreise sowie dramatische Lieferengpässe. Die deutsche Wirtschaft …

Weiterlesen

Studium zielstrebig und ohne große wirtschaftliche Nöte absolvieren

55 Studierende der Jade Hochschule mit dem Deutschlandstipendium gefördert Im Förderjahr 2022/23 kann die Jade Hochschule 55 Deutschlandstipendien an besonders leistungsstarke und engagierte Studierenden verleihen. Insgesamt hatten sich hochschulweit mehr …

Weiterlesen

Energiegeladene Personalleitersitzung

Mehr als 20 Personalverantwortliche trafen sich zum ersten Arbeitskreis nach einer längeren Pause im Onyx Kraftwerk. Im Fokus stand neben dem arbeitsrechtlichen Input insbesondere die aktuelle Situation und das Arbeitskräftepotential …

Weiterlesen

Tarifrunde 2022: „Notwendiger Kompromiss an den Grenzen des Machbaren“

NORDMETALL und die IG Metall Küste haben sich heute für die 130.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf die Übernahme des …

Weiterlesen

Jährliche Mitgliederversammlung der WHV e.V.

Am Dienstag, 22. November 2022, hat die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in den letzten zwölf Monaten haben dazu …

Weiterlesen

MINT-Report: Turbo auch bei Anwerbung ausländischer Fachkräfte anwerfen

Die norddeutschen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie fordern angesichts des heute erschienenen MINT-Herbstreports 2022 Politik und Verwaltung dringend zu massiven Verbesserungen bei der Fachkräfteeinwanderung nach Deutschland auf. „Unsere Branchen sind …

Weiterlesen

Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest: „Ein hart errungener Kompromiss für mehr Planungssicherheit“

„Die Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest ist ein sehr hart errungener Kompromiss. Er wird der M+E-Industrie aber mehr Planungssicherheit in den kommenden zwei Jahren geben“, kommentierte NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele das in …

Weiterlesen

Erfolgreiches traditionelles Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins

Mitte November fand das traditionelle Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins Wilhelmshaven-Jade im schönen maritimen Ambiente des Atlantic-Hotels am Großen Hafen statt.  Über 180 Gäste waren der Einladung zu dieser Festveranstaltung gefolgt. …

Weiterlesen

Seeschleuse Wilhelmshaven: Gespräch mit Staatssekretärin Siemtje Möller

Auf Einladung der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V. (WHV e.V.) stand die Parlamentarische Staatssekretärin (PSts’in) aus dem Verteidigungsministerium zu Fragen der Instandhaltung der Seeschleuse „4. Einfahrt“ in Wilhelmshaven Rede und Antwort. Anhand …

Weiterlesen

Herbst-Konjunkturumfrage: „M+E-Industrie durch Fachkräftenotstand existenziell gefährdet“

45. Martinsgansessen der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena sieht die Industrie im Norden durch den wachsenden Fachkräftenotstand existenziell bedroht. Die Geschäftsaussichten für die nächsten Monate sind düster, die …

Weiterlesen

Zum Newsroom