Zurück zur Übersicht

Norddeutsche Industrie massiv betroffen von den Auswirkungen der Energiekrise

Fast jedes Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ist von der aktuellen Energiekrise betroffen. 67 Prozent leiden stark unter den gestiegenen Kosten für Energie und energieintensive Vorleistungen – elf Prozent sogar in existenzbedrohender Weise. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, an der sich mehr als 90 Mitgliedsunternehmen beteiligt haben.

„Die Lage ist leider eindeutig, nämlich wirklich schlecht“, sagt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD. Und das, obwohl die norddeutschen M+E-Betriebe eifrig Energie sparen: Rund 90 Prozent der Unternehmen haben entsprechende Maßnahmen ergriffen, vor allem zur Reduktion des Gasverbrauchs. Jedem vierten Unternehmen ist das in großem Umfang gelungen. Eine Weitergabe der massiv gestiegenen Energie-Einkaufspreise ist aber nur 15 Prozent der Betriebe möglich. 38 Prozent können die Kosten nur teilweise weitergeben, 19 Prozent überhaupt nicht. Zugleich ist die Hälfte der Unternehmen von Stornierungen oder Verschiebungen bereits erteilter Aufträge betroffen. Ein weiteres Viertel rechnet in den kommenden Monaten damit.

„81 Prozent der Industrieunternehmen im Norden erwarten einen weiteren Rückgang ihrer Gewinne – eine beängstigende Dimension“, sagt Fickinger. „Das verschlechtert nicht nur die Position der Betriebe im internationalen Wettbewerb. Die Lage gefährdet auch hierzulande dringend benötigte Investitionen in Innovation, Forschung und Entwicklung.“ Für fast zwei Drittel der befragten Unternehmen folgt aus der aktuellen Energiekrise ein deutlicher Nachteil im harten internationalen Wettbewerb. 65 Prozent der Unternehmen müssen Investitionen verschieben oder ganz streichen, 19 Prozent tun dies bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Zudem gehen 22 Prozent der Betriebe davon aus, dass sie Personal abbauen müssen, 20 Prozent rechnen mit Kurzarbeit, und 17 Prozent werden Produktion an günstigere Standorte im Ausland verlagern müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit Blick auf die laufenden Tarifverhandlungen in der M+E-Industrie konstatiert Fickinger: „Die Situation ist bedrohlich – für Arbeitgeber und Beschäftigte gleichermaßen. Darauf muss unser Tarifabschluss Rücksicht nehmen.“

Nordmetall_AGV Nord_Newsroom

Aktuelle News.

Wenn Container auf Reisen gehen

POSITION 2022: Ein kleiner Rückblick Wir leben nach wie vor in bewegten Zeiten. Aktuell haben wir eine dramatische Konjunkturlage, eine steigende Inflationsrate, immense Energiepreise sowie dramatische Lieferengpässe. Die deutsche Wirtschaft …

Weiterlesen

Studium zielstrebig und ohne große wirtschaftliche Nöte absolvieren

55 Studierende der Jade Hochschule mit dem Deutschlandstipendium gefördert Im Förderjahr 2022/23 kann die Jade Hochschule 55 Deutschlandstipendien an besonders leistungsstarke und engagierte Studierenden verleihen. Insgesamt hatten sich hochschulweit mehr …

Weiterlesen

Energiegeladene Personalleitersitzung

Mehr als 20 Personalverantwortliche trafen sich zum ersten Arbeitskreis nach einer längeren Pause im Onyx Kraftwerk. Im Fokus stand neben dem arbeitsrechtlichen Input insbesondere die aktuelle Situation und das Arbeitskräftepotential …

Weiterlesen

Tarifrunde 2022: „Notwendiger Kompromiss an den Grenzen des Machbaren“

NORDMETALL und die IG Metall Küste haben sich heute für die 130.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf die Übernahme des …

Weiterlesen

Jährliche Mitgliederversammlung der WHV e.V.

Am Dienstag, 22. November 2022, hat die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in den letzten zwölf Monaten haben dazu …

Weiterlesen

MINT-Report: Turbo auch bei Anwerbung ausländischer Fachkräfte anwerfen

Die norddeutschen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie fordern angesichts des heute erschienenen MINT-Herbstreports 2022 Politik und Verwaltung dringend zu massiven Verbesserungen bei der Fachkräfteeinwanderung nach Deutschland auf. „Unsere Branchen sind …

Weiterlesen

Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest: „Ein hart errungener Kompromiss für mehr Planungssicherheit“

„Die Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest ist ein sehr hart errungener Kompromiss. Er wird der M+E-Industrie aber mehr Planungssicherheit in den kommenden zwei Jahren geben“, kommentierte NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele das in …

Weiterlesen

Erfolgreiches traditionelles Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins

Mitte November fand das traditionelle Schifffahrtsessen des Nautischen Vereins Wilhelmshaven-Jade im schönen maritimen Ambiente des Atlantic-Hotels am Großen Hafen statt.  Über 180 Gäste waren der Einladung zu dieser Festveranstaltung gefolgt. …

Weiterlesen

Seeschleuse Wilhelmshaven: Gespräch mit Staatssekretärin Siemtje Möller

Auf Einladung der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V. (WHV e.V.) stand die Parlamentarische Staatssekretärin (PSts’in) aus dem Verteidigungsministerium zu Fragen der Instandhaltung der Seeschleuse „4. Einfahrt“ in Wilhelmshaven Rede und Antwort. Anhand …

Weiterlesen

Herbst-Konjunkturumfrage: „M+E-Industrie durch Fachkräftenotstand existenziell gefährdet“

45. Martinsgansessen der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena sieht die Industrie im Norden durch den wachsenden Fachkräftenotstand existenziell bedroht. Die Geschäftsaussichten für die nächsten Monate sind düster, die …

Weiterlesen

Zum Newsroom