Zurück zur Übersicht

Tag 1 – Teil 2: Von der Ukraine-Krise zum Energieträger Wasserstoff

Der Nachmittag des 26.4. brachte der Delegation des AWV Jade einen Besuch der Staatssekretärin im Verteidigungsministerium und Abgeordneten der Landkreise Wilhelmshaven, Friesland, Wittmund Siemtje Möller. Sie konnte uns interessante Einzelheiten zu den Lieferungen von Luftabwehrpanzern „Gepard“ an die Ukraine berichten, die inzwischen beschlossen worden waren. Gleichzeitig konnte Siemtje Möller übermitteln, dass Deutschland im Vergleich der Helfer der Ukraine eher gut dasteht: Lieferungen werden im Gegensatz zu anderen Partnern nicht nur angekündigt, sondern auch schnell ausgeliefert. Weitere und oft plakative Forderungen seien nur mit viel Abstimmung zu erfüllen – Material setze auch voraus, dass Ausbildung mitgedacht werden müsse. Kein Land der Welt habe bisher Ausrüstung in diesem Umfang und dieser Qualität an die Ukraine geliefert.

Im anschließenden Termin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz traf die Delegation auf Dr. Philipp Stammler. Im wunderschönen Eichensaal des historischen Gebäudes, das einst als Invalidenkrankenhaus erbaut worden war, konnte der Referatsleiter „Wasserstoff-Strategie“ im Vorfeld der großen Veranstaltung am kommenden Mittwoch vermitteln, was die Strategie der Bundesregierung für Potentiale birgt. Wasserstoff sei eine Zukunftstechnologie, wenn er grün sei; andernfalls sei auch er nur eine Brücke, um unabhängiger von fossilen Brennstoffen zu werden. Herr Dr. Stammler beschrieb die Formen von Wasserstoff als „Regenbogen“: Grüner, gelber, blauer, grauer und „türkiser“ Wasserstoff kennzeichnen seine Herkunft und sein Potential. Blauer Wasserstoff beispielsweise ist umgewandeltes Erdgas, dessen CO2 sicher unterirdisch eingelagert wird. Ziel sei, grünen Wasserstoff zu erzeugen, indem man erneuerbare Energien nutze, um über Elektrolyse aus Wasser Wasserstoff und Sauerstoff zu erzeugen. Dafür könnten – gerade im Norden – die volatilen Energiemengen genutzt werden, die zum Beispiel aus der Windkraft ins Netz gespeist werden. Eine Schlüsseltechnologie? Noch seien wir nicht soweit, so Referatsleiter Dr. Stammler. Kurzfristig könne man grauen bzw. blauen Wasserstoff oder das Derivat Ammoniak als Antriebsquelle für Technologien nutzen. Langfristig aber gehe es darum, grünen Wasserstoff zu erzeugen oder in Kooperationen mit anderen erzeugen zu lassen – zum Beispiel dort, wo in windigen oder sonnigen Regionen ständig ein Energieüberschuss zu erwarten sei (bspw. Südamerika oder Australien). Der Transport sei das nächste – und energetisch-bilanziell hoch bedenkliche – Problem. In Aussicht stellen wollte Herr Stammler das Ziel, bis zum Jahr 2030 den Preis für ein Kilogramm grünen Wasserstoff auf 2- 3 Euro gesenkt zu haben.

Der erste Tag der Reise des AWV ging spät zu Ende und ließ die Delegation erschöpft, aber klüger zurück. Viele Unsicherheiten und Unwägbarkeiten der Zukunft wurden offen angesprochen. Die Delegation konnte engagiert die konkreten Interessen der Jade-Region an die richtigen Adressaten bringen. Spannend geht die Unternehmensreise in ihre letzte Phase: Das heute stattfindende Forum und der Parlamentarische Abend zur Zukunft der Energieversorgung – Energy Hub Port of Wilhelmshaven – schließt sich an den Besuch der Gruppe im Paul-Löbe-Haus an.

IMG_6390

Aktuelle News.

„Unterstützung an der Jade Hochschule ist beeindruckend“

Ukrainische Geflüchtete nutzen Integra-Programm zur Erlangung deutscher Sprachkenntnisse Das Integra-Programm bietet studierfähigen Geflüchteten Unterstützung vor und während ihres Studiums an der Jade Hochschule. Mit dem seit nunmehr fast einem Jahr …

Weiterlesen

Green Energy Logistics Hub Wilhelmshaven: deugro und NORDFROST bündeln Stärken für nachhaltige Energie-Logistik

Um der rasant steigenden Nachfrage nach nachhaltig erzeugter Energie und dem damit verbundenen Bedarf nach ausgefeilten Logistikkonzepten für Lagerung und Transport der notwendigen Komponenten gerecht zu werden, bündeln deugro und …

Weiterlesen

Wichtiger Motor in der regionalen Entwicklung

Neujahrsempfang der Jade Hochschule Die Jade Hochschule begrüßte bei ihrem gestrigen Neujahrsempfang im Restaurant CaOs 170 Gäste aus der Hochschule, aus Wirtschaft und Poltik. Auch Falko Mohrs, neuer niedersächsischer Minister …

Weiterlesen

Gasunie und STORAG ETZEL arbeiten bei der Wasserstoffspeicherung im Projekt H2CAST ETZEL zusammen

Gasunie wird Konsortialpartner bei „H2CAST Etzel“, dem Wasserstoffspeicher-Pilotprojekt im Kavernenfeld Etzel in Niedersachsen. Dies haben STORAG ETZEL und Gasunie heute bekannt gegeben. Für Gasunie ist diese Beteiligung ein erster Schritt …

Weiterlesen

Containerdepot: REMAIN und NORDFROST vereinbaren Kooperation

Containerhafen Wilhelmshaven profitiert von gemeinsamen Aktivitäten Die NORDFROST GmbH & Co. KG und die REMAIN GmbH Container-Depot and Repair, ein Unternehmen der EUROGATE-Gruppe, arbeiten ab sofort in den deutschen Container-Seehäfen …

Weiterlesen

„Energiepreisbremsen ja, Arbeitsplatzgarantien nein“

„Dass Betriebe in der momentan sehr volatilen wirtschaftlichen Lage eine Arbeitsplatzgarantie abgeben sollen, ist schier unmöglich“, sagt Dr. Nico Fickinger anlässlich der am Donnerstag angesetzten zweiten und dritten Lesung der …

Weiterlesen

Neue Halle über laufenden Betrieb gebaut

Gesteigerte Anlagenverfügbarkeit, mehr Planungssicherheit und eine modernisierte Arbeitsumgebung: Für alle diese Ziele brauchte die Kartonproduktion der PKV eine neue Halle. Die Herausforderung: Diesen Ersatz an Ort und Stelle zu bauen, …

Weiterlesen

Freie Fahrt mit der E-Lok zum JadeWeserPort

Genau im Zeitplan und pünktlich zum Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn wurden jetzt die Arbeiten zur Elektrifizierung der bahnseitigen Infrastruktur von Deutschlands einzigem Container-Tiefwasserhafen JadeWeserPort Wilhelmshaven fertig gestellt. Parallel mit der …

Weiterlesen

Freundeskreis bringt Licht nach Schloss Gödens

„Jetzt in der dunklen Jahreszeit wirkt die Beleuchtung der Hauptallee doppelt eindrucksvoll“, so äußerte sich Maximilien Graf von Wedel anlässlich der symbolischen „Einweihung“ der Lampen durch den Freundeskreis Herrlichkeit Gödens …

Weiterlesen

Der Faktor Wetter in der Speditions- und Fernbusbranche

Schneefall und Starkregen haben den größten Einfluss auf Fahrgeschwindigkeiten und Ankunftszeiten Das Verbundprojekt MeteoValue-live untersuchte im Rahmen seiner dreijährigen Forschungstätigkeit, welche Auswirkungen Wettereinflüsse auf die Einsatz- und Routenplanungen von Speditions- …

Weiterlesen

Zum Newsroom